Fälle aus der Kinesiologie

Einschränkende Glaubenssätze

Ein 48jähriger Arzt, der sich von seiner Frau trennen wollte, stieß mit Hilfe der Psycho-Kinesiologie auf einen Konflikt im Alter von vier Jahren, den er mit seiner Mutter hatte. Er hatte gerade gelernt, mit einer Schleife seine Schuhe selbst zuzubinden. Seine Mutter war in Eile und hatte damals gegen den Willen des Jungen seine Schuhe zugemacht, wobei sie sagt, dass es ihr zu lange dauerte zu warten, bis er sie selbst zugebunden habe. Der Glaubenssatz, der damals einprogrammiert wurde, lautete: "Ich bin ungeschickt und abhängig von meiner Mutter". Durch die spätere Projektion seiner Mutter auf seine ehefrau fühlte er sich ständig versporttet und gleichzeitig abhängig von seiner Frau. Um diesen Gefühlen zu entkommen, fing er zahlreiche Affären mit anderen Frauen an. Als der einschränkende Glaubenssatz in der Bahandlung ersetzt wurde durch die befreienden Glaubenssätze:  "Ich bin erwachsen und unabhängig. Ich bin fähig, mich um mich selber zu kümmern", verschwand sein Bedürfnis nach anderen Frauen vollständig. Er lebt seither wieder glücklich mit seiner Ehefrau zusammen.


Ein junger Mann wurde in seiner frühen Kindheit vielfach von seinem Alkoholiker-Vater völlig unbegründet verprügelt. Die Glaubenssätze, die bei ihm daraufhin entstanden, lauteten: "'Ich bin nichts wert. Gott haßt mich. Männer sind böse. Frauen können mich nicht schützen. Mein Vater haßt mich".



Ein Junge wurde von seiner Mutter in der frühen Kindheit sexuell mißbraucht. Folgende Glaubenssätze entstanden bei ihm: "Alle Frauen sind schlecht. Gott istsexuell verkorkst. Es gibt keine wirkliche Liebe.  Ohne meinen Körper bin ich nichts wert. Ich bin schlecht. Ich bin wertlos. Ich bin schmutzig.